Willkommen

Der einstige Verladeturm an der früheren Erzwäschestation in Mücke ist einer der auffälligeren Reste der ehemaligen Infrastruktur des Erzabbaus in der Vogelsbergregion. Er gehört mit versteckten Weihern, verschütteten Stollen und brachliegenden Schienenstrecken zu den Zeugen einer bis 1967 betriebenen industriellen Aktivität in der Region, deren aktive Gebäude und Strukturen für manche noch Teil der Kindheitserinnerung sind. Vielen Jüngeren jedoch ist dieser Teil der Regionalgeschichte unbekannt oder es existiert nur ein bruchstückhaftes Wissen über diese einstmals für die Region so wichtige industrielle Aktivität.

 

Der Verein kunst_turm_mücke e.V. wurde im Jahre 2005 gegründet mit dem Ziel, ein Kulturforum für Regionalgeschichte und zeitgenössische Kunst in diesem Gebäude zu schaffen. Das in 3-jähriger Bauphase neu gestaltete Gebäude verbindet drei Stränge der Überlegungen:

  • Ein modernes Gebäude, das einen möglichen Umgang mit historischen Gebäuden zeigt und die Leistungsfähigkeiten der örtlichen Handwerksbetriebe exemplarisch vorführt
  • Ein zeichenhaftes Gebäude, das in einem Anbau eine Dauerausstellung über den Erzabbau im Vogelsberg beherbergt und Ausgangspunkt oder Station einer Rad- und Fußwanderroute zu diesem Teil der Geschichte des Vogelsbergs wird
  • Ein Ausstellungsraum für moderne Kunst, der durch die Verbindung eines vollverglasten mit einem vollständig geschlossenen Raum eine ganz besondere Ausstellungsarchitektur bietet.

Der am 21.03.2009 eröffnete Bau bietet ein architektonisch / bauhandwerkliches, ein regionalgeschichtlich / touristisches und ein zeitgenössisch / künstlerisches Forum. 

 

 

Der Zugang zum Ausstellungsraum ist behindertengerecht.


Der Kunstturm Mücke

2005 wurde in Mücke der Verein kunst_turm_mücke gegründet. Er setzte sich zwei Schwerpunkte. Zum einen die Beschäftigung mit der Geschichte des Erzbergbaus im Vogelsberg in seinen vielfältigen Aspekten. Zum anderen die Beschäftigung mit Arbeiten zeitgenössischer Künstler, die sich, konkret oder abstrakt, auf diesen Themenkomplex beziehen.

 

Seit Sommer 2009 betreibt der Verein ein eigenes Ausstellungsgebäude. Es liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Betriebseinrichtung der Gewerkschaft Louise, Brauneisenstein-Bergwerke Merlau, gegenüber der Gesamtschule und dem neuen Hallenbad Aquariohm. Hier befand sich die letzte Erzaufbereitungsanlage. Gewaschenes, klein gemahlenes Erz wurde in einem Turm zwischengelagert, bevor es zur Bahnverladung abtransportiert wurde.

 

Die Ruine dieses Siloturmes wurde saniert und durch einen Anbau erweitert. Das gelang mit der tatkräftigen Hilfe örtlicher Handwerker und der finanziellen Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren und das Land Hessen. Der alte Turm und der neue Anbau sind ein markantes Sinnbild. Ein stimmiger Rahmen, um in wechselnden Ausstellungen die beiden Seiten der Vereinsarbeit sichtbar und öffentlich zu machen. An diesem Ort wird die Vergangenheit wieder gegenwärtig. Die Bergwerksarbeit mit Hacke und Schaufel, die Pferdewagen, Seilbahnen und Eisenbahnen, die Abraumhalden und längst verfüllten Schlammteiche, die aufgelassenen Gruben und Schlackenhalden. Die bedrängte Lage der Bevölkerung zu Beginn der Industrialisierung, die Flucht in Auswanderung, aber auch die Erschließung neuer Verdienstmöglichkeiten und sozialer Errungenschaften. An diesem Ort eröffnen Künstler ganz sinnlich die plastisch-objekthaften Dimensionen von Eisen und Erde und die vielen Schattierungen ihrer Farbpigmente. Mit Installationen, Fotografien und Bildern zeigen sie uns ihre Sicht auf Natur und Umwelt, auf menschliche Eingriffe, auf Veränderung und Zerstörung. Sie verblüffen uns mit ungewohntem Blick auf Alltägliches, schärfen so unsere Wahrnehmung, geben Anregungen und machen nachdenklich.


Gestern und heute

Bereits in den 90er Jahren hat der Kulturring Weickartshain Material zur Geschichte des Erzbergbaus in unserer Umgebung gesammelt, gesichtet und Geländeerkundungen unternommen. Auf Initiative des Kulturring, zusammen mit regionalen Zeitzeugen und Mitgliedern des kunst_turm_mücke wurden in den letzten Jahren die Erzwanderwege Süd und Mitte entwickelt. Diese Wege folgen den Spuren und Relikten dieser Epoche. Sie machen eindrücklich deutlich, wie stark sie das Gesicht dieser Landschaft gezeichnet hat. Die Vernetzung und Kooperation mit Vereinen, Schulen und Museen, mit Einrichtungen der Gemeinden und des Kreises und nicht zuletzt die persönlichen Begegnungen geben unserer Arbeit immer wieder neue Impulse die unser Programm erweitern und vertiefen. So ist auch dieser Kalender entstanden.


Der Vorstand

1. Vorsitzender: Volker Schönhals 

2. Vorsitzender: Karl Rudi 

Schriftführer: Lutz Menzel 

Rechnerin: Stephanie Brodhag

Künstlerische Leitung: Thomas Vinson und Volker Schönhals